Sozialgesetzbuch

Das Sozialgesetzbuch besteht aus 12 Büchern, in denen folgende Bereiche geregelt sind: Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II), Arbeitsförderung (SGB III), gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung (SGB IV), gesetzliche Krankenversicherung (SGB V), gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI), gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII), Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII), Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (SGB IX), Verwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz (SGB X), soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und Sozialhilfe (SGB XII).

Für unsere Arbeit als ambulanter Pflegedienst sind dieSozialgesetzbücher V über die gesetzliche Krankenversicherung, XI über die soziale Pflegeversicherung und XII über die Sozialhilfe relevant.

Hier sind alle Belange rund um das Thema Pflege geregelt, die als Gesetzesgrundlage für unser pflegerisches Handeln dienen.

Im Sozialgesetzbuch XI über die soziale Pflegeversicherung, das wiederum Teil des Pflegeversicherungsgesetzes ist, sind der leistungsberechtigte und versicherungspflichtige Personenkreis festgelegt und alle Pflegeleistungen definiert, gleich ob häuslich, teil-, vollstationär oder als Kurzzeitpflege. Das Gesetz regelt ebenso die Organisation und Finanzierung der Pflegeversicherungen, die Beziehung der Pflegekassen zu den Leistungserbringern und die Pflegevergütung.